Sankt Martinsbruderschaft zu Olten   

Die St. Martinsbruderschaft zu Olten wurde am 19. Mai 1942 gegründet. Aufgenommen werden, auf Empfehlung hin, aktive Katholiken der Region Olten. Zur Zeit gehören ihr rund 150 Mitglieder an.

Die Bruderschaft bezweckt die Ausübung der Wohltätigkeit im Sinne des heiligen Martins, die Pflege der lebenslänglichen Freundschaft, die Förderung des kirchlichen Zusammenlebens und die Stärkung der christlichen Werte in Staat und Gesellschaft.

Jeweils am zweiten Samstag nach Ostern gedenkt die Bruderschaft der verstorbenen Brüder. Anschliessend findet das Frühjahrsbott statt, an dem nebst den üblichen Traktanden einer Generalversammlung die neuen Kandidaten vorgestellt werden.

Höhepunkt des Bruderschaftsjahres ist das grosse Bruderschaftsfest am zweiten Novembersonntag. Nach dem Festgottesdienst, an dem der kirchliche Ehrengast die Festpredigt hält, und dem Mittagsmahl im Josefsaal folgt die Ansprache des weltlichen Ehrengastes. Danach werden die neuen Gesellen aufgenommen und Gesellen zu Martinsbrüdern ernannt. Am Bruderschaftsfest wird auch die Mantelspende eingesammelt. Deren Ertrag wird um die Weihnachtszeit an Bedürftige in der Region verteilt.

Abgeschlossen wird das Bruderschaftsjahr mit der Adventsbetrachtung, die zusammen mit der befreundeten Rosenkranzbruderschaft St. Leodegar zu Werd durchgeführt wird.

Das letzte Hochfest der St. Martinsbruderschaft zu Olten fand am Martinstag, 11. November 2018 (Sonntag) statt.

Ehrengäste waren Edith Rey Kühntopf,Tegionalverantwortliche im Bischofsvikariat St. Verena und Regierungsrätin Brigit Wyss

Obmann ist Martin Restelli

martin.restelli@bluewin.ch